Langer Massivbau GmbH & Co. KG

Richtige Baufirma

Hausbau-Tipp: Daran erkennen Sie den richtigen Baupartner

Die Entscheidung für eine Bauträger ist nicht leicht. Zukünftigen Bauherren die Angst zu nehmen eine falsche Entscheidung zu treffen, dazu dienen dieses Tipps.

Die Entscheidung für ein Hausbau-Unternehmen ist eine erste große Hürde auf dem Weg ins Eigenheim für die zahlreichen Bauherren.

Eine riesige Flut an Websites und Prospekten macht es nicht leicht, die Angebote miteinander zu vergleichen. Hier ist die Angst groß auf ein schwarzes Schaf der Baubranche zu treffen mit dem der Haustraum letztlich zum Alptraum wird.

Woran erkennen Sie ein vertrauenswürdiges Unternehmen und ein gutes Angebot für den Hausbau? Dieses Tipps können beim vergleichen helfen.

Tipp 1: Schauen Sie sich das Unternehmen genau an!

Wichtig ist, dass Sie Ihre Entscheidung nicht nur auf Basis der angebotenen Häuser treffen. Schöne Haustypen haben alle im Angebot. Sie sollten auch darauf achten, dass die Firma ausreichend Erfahrung im Bau von Einfamilienhäusern hat. ,, Wer heute eine Brücke und morgen ein Einfamilienhaus baut, wird sich schwertun", warnt Udo Schuhmacher-Ritz vom Verein für Qualitätskontrolle am Bau.

Bauunternehmen, die sich auf den Bau von Einfamilienhäusern spezialisieren, haben optimierte Abläufe. Größere Firmen sind in der Lage, bessere Konditionen auszuhandeln, zum Beispiel bei Baustofflieferanten. Davon profitierenauch Sie als Kunde beim Endpreis.

Hilfreich können auch Qualitätssiegel von unabhängigen Institutionen wie dem TÜV-Süd oder Referenzschreiben sowie Bautagebücher sein. Denn dort erfahren Sie aus erster Hand, wie ein Hausbau bei dem jeweiligen Unternehmen verläuft. Bitte beachten Sie dabei: es handelt sich immer um subjektive Erfahrungsberichte. Nur weil eine Person negative Erfahrungen gemacht hat, heißt das nicht, dass das Bauunternehmen schlecht arbeitet. Dasselbe trifft auch für positive Berichte zu.

Machen Sie sich selbst vor Ort ein Bild. Besuchen Sie eine Baustelle oder ein Musterhaus. Einige Bauunternehmen veranstalten auch Bauherrenseminare und Besichtigungen von Kundenhäusern.

Tipp 2: Vergleichen Sie die Leistungen, die im Kaufpreis inklusive sind!

Kein seriöses Bauunternehmen behauptet, dass beim Hausbau alles glatt geht. ,,Wo Menschen gemeinsam arbeiten, können Fehler passieren. Solange ein Unternehmen seinen Bauherren eine ausreichende Absicherung, zum Beispiel im Fall eines Baumangels, bietet, ist das nicht schlimm" sagt Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e. V.

Für diesen Fall hat die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e. V. eine Checkliste für Bauherren erstellt, die den Anbietervergleich vereinfacht. Bauunternehmen sollten mindestens folgende Leistungen anbieten:

 

  • Baugrundgutachten
  • Gewährleistungsbürgschaft
  • Blower-Door-Test
  • unabhängige Qualitätskontrolle durch einen qualifizierten Gutachter
  • Vertragserfüllungssicherheit für fristgerechte und mängelfreie Erstellung

 

 

Alle diese Leistungen sollten im Kaufpreis eines Hauses enthalten sein, ebenso verschiedene Sicherheitsleistungen.

Der Gesetzgeber verlangt eine Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 5 Prozent des Kaufpreises. Tritt innerhalb von 5 Jahren ein Mangel auf, kann dieser Betrag nicht ausreichen. Ernsthafte Mängel können teurer werden, deshalb ist eine Bürgschaftssumme von rund 75.000,00€ empfehlenswert.

Achten Sie darauf, dass das Unternehmen mit einem vom Wirtschaftsprüfer verwalteten Baugeldkonto arbeitet. Nur so können Sie sicher sein, dass von Ihnen gezahlte Beträge nur für Ihren Hausbau verwendet werden.

Nicht nur Sicherheitsleistungen sollten im Kaufpreis des Hauses inklusive sein. Achten Sie beim Vergleich der Bauunternehmen auch auf weitere Inklusivleistungen, wie zum Beispiel die Durchführung der Erdarbeiten und die Erstellung der Bodenplatte. Seriöse Anbieter erklären Ihnen sehr genau, welche Kosten insgesamt auf Sie zukommen.

Tipp 3: Lassen Sie sich nicht zum Kauf drängen!

Ein guter und seriöser Verkäufer wird Sie nicht zu einer Vertragsunterschrift im ersten Termin drängen. Eine ausführliche Beratung ist besonders beim Hauskauf wichtig. Werden Sie in jedem Fall skeptisch, wenn Ihnen im ersten Gespräch ein Vertrag vorgelegt wird und Sie unterschreiben sollen.

Alle mit dem Hausbau verbundenen Kosten sollten Ihren transparent und übersichtlich erläutert werden. Zum reinen Hauspreis fallen immer noch zusätzliche Nebenkosten an, dazu gehören u. a. die Grundstückskosten und Gebühren wie die Grunderwerbssteuer.

Lassen Sie sich nicht zu einer Unterschrift drängen. Meist sind mehrere Beratungstermine üblich und auch nötig, bevor es zur Vertragsunterzeichnung kommt.

Leider bietet nicht jeder Hausanbieter ein kostenloses Rücktrittsrecht an.