Langer Massivbau GmbH & Co. KG

22.06.15 09:59 Uhr Alter: 4 Jahr(e)

Town & Country vor neuem Rekordjahr - Bis Ende Mai bereits 1.700 Häuser verkauft. Eigenheime hoch im Kurs.

Seit Jahren steigt in Deutschland die Nachfrage nach Immobilien spürbar. Der Erwerb von „Betongold“ rechnet sich auf Dauer für beide – Investoren und Selbstnutzer. Die Verkaufszahlen in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 dokumentieren, dass Town & Country Haus, Deutschlands führender Massivhausanbieter, von dieser Entwicklung deutlich profitiert.

„Bis Ende Mai wurden bereits rund 1.700 Häuser gekauft, deutlich mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus. Aufgrund dieser positiven Entwicklung sei absehbar, dass das Unternehmen im Gesamtjahr 2015 erneut mehr als 3.000 Häuser verkaufen werde. „Mit einiger Wahrscheinlichkeit werden wir sogar das Rekordergebnis aus dem Jahr 2013 mit 3.277 verkauften Town & Country-Häusern übertreffen“, fügt Jürgen Dawo hinzu.

Meinungsumfragen und Studien kommen stets zu ein und demselben Ergebnis: Der Erwerb eines Eigenheims steht bei den meisten Menschen zwischen Flensburg und Füssen nach wie vor auf Platz eins ihrer Lebensplanung. Rund 80 Prozent der Mieterhaushalte in Deutschland wünschen sich nichts so sehr wie die eigenen vier Wände. „Schon seit Jahren sind die Rahmenbedingungen, um den Sprung vom Mieter zum Eigentümer zu wagen, ideal“, ist Town & Country-Gründer Jürgen Dawo überzeugt.

So profitieren Normalverdiener auch mit wenig Eigenkapital vor allem von den nach wie vor historisch niedrigen Hypothekenzinsen. Mit einer klugen Finanzierungsstrategie, die das derzeit billige Baugeld mit vergleichsweise hohen jährlichen Tilgungsraten kombiniert, lässt sich das Eigenheim in der Regel schneller entschulden. „Dank der eingesparten Mieten haben vor allem Bauherren-Familien mit durchschnittlichem Einkommen ausreichend finanziellen Spielraum, um ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen“, weiß Jürgen Dawo.

Neben Lebensqualität und vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten bietet das Eigenheim Unabhängigkeit vom Vermieter und von auch künftig nicht nur in deutschen Großstädten und Ballungsräumen weiter steigenden Mieten. „Insbesondere die Mietpreisentwicklung in den vergangenen Jahren erschwert es Durchschnittsverdienern zunehmend, ihren gewohnten Lebensstandard ohne größere Einschränkungen zu finanzieren“, weiß Jürgen Dawo. Der Bau eines Eigenheims sei deshalb nicht nur in emotionaler, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht für viele Familien mit Kindern  eine sinnvolle Alternative.

Überdies ist der Erwerb einer Immobilie, zum Beispiel eines Zweifamilienhauses, als Geldanlage oft lukrativ. Bei Vermietung verzinst sich das für den Bau oder Kauf einer Anlageimmobilie eingesetzte Eigenkapital auch nach Steuern fast immer spürbar besser als die üblichen Sparangebote bei Banken und Sparkassen und auch als gängige Schuldpapiere wie deutsche Staatsanleihen und Pfandbriefe. „Im Gespräch mit dem Steuerberater lässt sich sehr schnell klären, ob der Bau etwa eines vermieteten Zweifamilienhauses sinnvoll ist und wie die Finanzierung gestaltet werden sollte“, erklärt Jürgen Dawo.

Der Town & Country-Gründer hält Immobilien für die mit Abstand sicherste private Altersvorsorge. Denn „Selbstnutzer können durch mietfreies Wohnen im schuldenfreien Eigenheim die gesetzliche Rente spürbar aufstocken. Vermietern gelingt durch die regelmäßigen Einnahmen das Gleiche.“